© dpa
Was bei einer Gangstörung zu tun ist

Im Laufe des Lebens kann die Fähigkeit zu Gehen nachlassen. Die Devise heißt: Wer sich fit hält, läuft länger rund. Krankengymnastik und physikalische Anwendungen wie Bewegungsbäder und Massagen helfen, die Muskelkraft zu stärken und die Koordination zu verbessern. Betroffene sollten aber auch zu Hause üben: Dazu hält man sich fest, steht auf einem Bein und malt mit den Zehen des anderen Fußes Zahlen auf den Boden. Irgendwann sollte das auch freihändig funktionieren. Auch eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen ist wichtig.