© dpa
Pommes schädigen Nerven und Erbgut

Oh nein, Pommes und Co. sind wahrscheinlich noch ungesünder als allgemein bekannt. Der Schlüsselbegriff heißt Acrylamid. Der Stoff entsteht zum Beispiel bei der Produktion von Kunststoffen - und steckt leider auch in Lebensmitteln. Neben den frittierten Kartoffelsticks sind unter anderem auch Cornflakes, Knäckebrot und Zwieback betroffen. Grund dafür ist der hohe Stärke- und Zuckeranteil, der niedrige Wasseranteil und die Erhitzung auf mehr als 120 Grad. Das Problem: Der Stoff ist krebserregend und in hoher Dosis nerven- und erbgutschädigend.